Wanderung auf dem Handwerkerweg am 01.11.2019

Wie schon der ein oder andere vielleicht bei der letzten Wanderung mitbekommen hat, haben wir als Termin für die nächste Wanderung den nächsten Feiertag angepeilt (Freitag, 1.11.). Da die Terminkoordination etwas gedauert hat (Startmöglichkeit und maximale Dauer) und ich auch sonst viel um die Ohren hatte, kommt die endgültige Bekanntgabe leider erst heute…

Am ersten Ferienwochenende habe ich die freie Zeit und das tolle Wetter genutzt um Pilze zu suchen. Da ich hier bei mir nicht so fündig geworden bin, wie ich mir das vorgestellt habe, bin ich auf die Suche nach geeigneteren Wäldern gegangen. Dabei stieß ich auf ein mir bisher weitgehend unbekanntes Gebiet um die Hasper Talsperre. Pilze habe ich hier auch gefunden, aber zudem noch eine wirklich schöne Wanderregion. Seit dem habe ich den Entschluss gefasst, dass die nächste Tour hierher gehen soll.

Nach ein wenig Recherche habe ich einen passenden Weg entdeckt: den Ennepetaler “Handwerkerweg”. Neben der Hasper Talsperre führt uns dieser auch ins nebenan liegende Tal der Ennepe, welches ich auch wunderschön finde. Thematisch verbindet der Weg Orte historischer Handwerke (Mühlen, Hammerwerk, Eisenerzbergbau). Eine genauere Beschreibung findet sich in einem Flyer der Stadt Ennepetal (klicke hier). Mir geht es jedoch vor allem um die schöne Gegend mit viel Wald und kaum Straßenkontakt! (Das bedeutet auch, dass festes Schuhwerk, wie meistens, von Vorteil ist). Bilder kann ich von dieser Tour oder der Gegend leider noch keine liefern – beim Pilzesuchen hatte ich keine Kamera dabei…

Die Länge des Weges ist zwischen 16 und 17 Kilometern angegeben, bei uns sind es jedoch aufgrund eines anderen Startpunktes (Café Restaurant Plessen) nur ca. 14 Kilometer. Hier können wir nach geschaffter Tour auch zu Kaffee und Kuchen einkehren und die Wanderung ausklingen lassen.

Ich freue mich auf eine schöne und abwechslungsreiche Tour und jeden, der uns dabei begleiten mag.



Kurzinfos:

  • Start: 11:00 Uhr am Café Rastaurant Plessen ( Talsperrenweg 114,
    58256 Ennepetal)
  • Parkplatz: Direkt am Restaurant – KOSTENPFLICHTIG am Wochenende (Ich habe 1,40 € gelesen, die beim Besuch des Restaurants erstattet werden, ich weiß aber nicht, ob der Preis aktuell ist)
  • Länge: ca. 14 Kilometer (ich schätze etwa 4 1/2 Stunden, das kommt aber wie immer auf die Gruppe an)
  • Ausrüstung: festes Schuhwerk, ausreichend Verpflegung, da es zwischendurch keine Einkehrmöglichkeiten gibt




Anfahrt:

Tags:
Kategorie:

Alte Haasen in Sprockhövel am 3. Oktober 2019

Der September war erfahrungsgemäß wieder übervoll mit Wochenendterminen weshalb keine Zeit war für wochenendliche Wanderungen. Am Donnerstag in der nächsten Woche wird es nun aber endlich wieder eine Wanderung geben, die auf eine speziellen Wunsch hin dieses mal nicht ganz so lang sein sollte.

Da wir in der letzten Zeit viele der kürzeren Runden in der Wittener Umgebung gegangen sind möchte ich eine neue Tour ausprobieren, die schon länger bei mir auf der Wunschliste steht: den “Alte Haase Weg” in Sprockhövel. Genauer gesagt gibt es hier eigentlich zwei Runden: den Nordweg mit etwa 6,5 km und den Südweg mit knapp 10 km. Normalerweise würde ich sagen, wir machen beide in einem, aber da es ja diesmal kürzer sein soll, werden wir nur die Südrunde gehen.

Wer auch nur flüchtig etwas vom Bergbau in unserer Region gehört hat wird wissen, nach was der Weg benannt ist: nach der Zeche “Alte Haase” in Niedersprockhövel, die bis 1966 in Betrieb war. Die Zeche selber liegt an der Nordroute, so dass wir sie leider nicht zu Gesicht bekommen werden, aber wie der Name schon vermuten lässt, handelt es sich bei dem Weg um einen Bergbaulehrpfad, der jedoch unbekannter und weniger frequentiert als das Muttental ist. Vor einigen Jahren bin ich teile davon im Rahmen eines Geocaches gegangen und fand ihn recht interessant und schön zu gehen. Wie der gesamte Weg sein wird, erfahren wir dann zusammen am Donnerstag. Wer sich zuvor noch etwas informieren möchte findet unter diesem Link noch gute Informationen über den Weg.

Wie immer ist es am besten festes Schuhwerk an den Füßen zu haben. Einkehrmöglichkeiten gibt es (falls gewünscht) am ehesten in Sprockhövel und damit erst nach der Runde, aber da die Länge unter 10 Kilometern liegt, werden wir eher etwas zum Trinken und nicht viel Verpflegung benötigen.

Für alle, die nun Lust auf diese kleine Runde bekommen haben die relevanten Eckdaten noch einmal in Kürze:

  • Start: 10:00 Uhr an der Glückauf-Halle in Niedersprockhövel (Dresdener Str. 11, 45549 Sprockhövel )
  • Länge: knapp 10 Kilometer
  • Ausrüstung: feste Schuhe, ggf. Regenkleidung, etwas Verpflegung und Getränke für unterwegs

(PS: Je nachdem wie das Wetter und die Situation am Ende der Tour ist, spiele ich mit dem Gedanken, direkt im Anschluss auch noch die Nordroute zu gehen – wer also noch nicht genug hat darf sich mir dann gerne anschließen…)



Anfahrt:

Tags:
Kategorie:

Mittsommernachtswanderung am 16.06. 2019

…für alle, die sich im März die Termine im Kalender notiert haben, hier die nötigen Infos für die morgige Mittsommer-Wanderung…

…alle anderen seien hiermit nochmals sehr kurzfristig zur morgigen Wanderung eingeladen…

Uhu im Muttental

Wir starten wie immer zu dieser Tour zur besten Prime-Time um 20:15 Uhr und somit als Alternative zum abendlichen Fernsehen. In diesem Jahr werden wir allerdings einmal etwas Neues ausprobieren und im Muttental wandern. Die Länge wird auch hier bei etwa 7 bis 8 km liegen. Die zeitliche Dauer richtet sich in hohem Maße danach, was wir unterwegs sehen werden. Da wir die Runde noch nicht zu dieser Zeit gemacht haben, lasse auch ich mich hierbei überraschen (mit ein wenig Glück können wir den Rufen der Uhus lauschen, mit wesentlich mehr Glück sie auch sehen). In den letzten Jahren waren wir (in Buchholz) für gewöhnlich zwischen 22:30 und 23:15 Uhr wieder am Parkplatz.

Startpunkt ist dieses Mal der Wanderparkplatz im Muttental. Festes Schuhwerk ist wie immer von Vorteil, eine Lampe wird eigentlich nicht benötig, da wir die meiste Zeit im Hellen laufen und auch gegen Ende der Wanderung noch genug Licht vorhanden ist um sicher zu laufen (nicht zuletzt, weil einen Tag später Vollmond ist). Zur Sicherheit habe ich aber wie immer auch eine Notfalltaschenlampe dabei.

Kurzinfos:

Start: 20:15 Uhr auf dem Wanderparkplatz im Muttental

Länge: 7 – 8 Kilometer

Ausrüstung: feste Schuhe, ggf. eine Taschenlampe (wer sich damit sicherer fühlt), nach Belieben ein Fernglas





Anfahrt:

Tags:
Kategorie: