Tourbeschreibung: Kleine Runde durchs Elbschetal

Diese kleinere Wanderung haben wir in einer Gruppe von 6 Personen und zwei Hunden am 04.11. gemacht, nachdem mich meine Kollegin bat, einmal eine kleinere Tour für einige ihrer Bekannten zu gestalten. Das Wetter an diesem Tag war besser als vorhergesagt – zwar war es die ganze Zeit bedeckt, aber wir blieben trocken (zumindest von oben). Die Wege waren aufgrund der andauernden Regenfälle zuvor recht matschig, nicht zuletzt weil ich auch hier teilweise wieder die kleinsten Pfade genutzt habe…

Wegbeschreibung:

Die Tour beginnt auf einem Wanderparkplatz mitten im alten Stadtkern von Wetter. Hier gibt es nicht allzu viele Parkplätze, allerdings kann man auch an der Straße parken. Fast die gesamte Strecke verläuft über Feld-, Waldwege und Trampelpfade. Einzig am Anfang, ab dem Frauenheim Wengern und im Elbschetal geht es ein wenig über kleine Nebenstraßen (insgesamt nicht mehr als 1,5 km). Der Abstieg ins Elbschetal ist recht steil und war bei unserer Tour durch die Nässe ein wenig rutschig. Wie bei allen meinen Touren erspart man sich Ärger durch die Benutzung vernünftiger Wanderschuhe, die auch wasserdicht sein sollten, denn an den Abstieg schließt sich eine kurze Matschstrecke an… Anschließend wird man allerdings mit dem schönen Naturschutzgebiet Elbschetal belohnt und es geht größtenteils geradeaus oder bergab. Nach etwa neun Kilometern ist man wieder am Auto.

Einkehrmöglichkeiten:

Der Weg ist ein Rundweg, so dass man nach Beendigung der Tour im Dorfkern von Wetter einkehren kann. Wir waren an diesem Tag im  „Da Graziano im Wengerner Hof„, einem kleinen Italiener. Die Meinungen darüber waren geteilt, mir persönlich hat es sehr gut geschmeckt. Bei anderen Touren waren wir schon mal im Leimkasten, direkt neben der Kirche, jedoch haben wir bisher hier immer nur etwas getrunken. Essen bekommt man hier aber auch. Zwischendurch gibt es keine Einkehrmöglichkeit.

 

Gesamtstrecke: 9 km
Maximale Höhe: 233 m
Minimale Höhe: 73 m
Gesamtanstieg: 491 m
Gesamtabstieg: -526 m
Herunterladen
Tags:

Tourbeschreibung: Ins Muttental und zurück

Diese Tour startete auf dem Parkplatz des Rewemarktes in Witten Buchholz. Der Beginn der Tour verlief entlang der Straße „Im Hammertal“ was aufgrund des Treffpunktes nicht anders möglich war. Sobald wir allerdings die Straße „Deitermannsknapp“ erreicht hatten führte uns der Weg hauptsächlich über Waldwege und einige kleine Nebenstraßen. Im Bereich der kleinen Wege nach der Burgruine muss man ein wenig aufpassen, da dort oft Mountainbiker fahren die sich wenn überhaupt nur durch einen Warnruf ankündigen! Darauf sollte man achten und dann schleunigst zur Seite treten, da man sonst überfahren wird.

Am Tag der Tour hat es leider die ganze Zeit mehr oder weniger geregnet, so dass keiner Fotos gemacht hat. Die abgebildeten Fotos sind vom April 2011 als ich die Tour zum ersten mal gemacht habe. An Sehenswürdigkeiten gibt es neben den kleinen verwunschenen Fußpfaden natürlich auch diverse Stollen und andere bergbaulichen Überreste im Muttental und natürlich Burgruine Hardenstein. Einige Kilometer später kommt man dann noch mal an einer Zeche vorbei, die vor Jahren einmal restauriert wurde. Mittlerweile ist sie leider schon wieder etwas heruntergekommen, doch man sieht hier noch gut, wie viele Zechen hier überall in unserer Umgebung noch Mitte des letzten Jahrhunderts ausgesehen habe (Informationen über das Muttental findet man reichlich auf der Internetseite des Muttentals).

Neben den üblichen heimischen Tieren können einem auf der Tour wunderschön gefärbte Mauereidechsen begegnen (am Eingangsbereich des Nachtigallstollens). Außerdem brüten im Muttental jedes Jahr Uhus, die man mit etwas Glück beobachten kann.

Die gesamte Tour war zwischen 16 und 17 km lang, also schon etwas weiter. Wanderschuhe sind wie bei den meisten meiner Touren die beste Alternative, weil es immer mal Streckenabschnitte gibt, die matschig, rutschig oder uneben sind sind (oder alles zusammen).

Einkehrmöglichkeiten gibt es unterwegs nur im Muttental. Beide „Cafés“ bieten nur Kaffe, Kuchen und ähnliche einfache Kleinigkeiten an. Wir haben uns im Bethaus bei Kaffe, Kakao und Kuchen aufgewärmt. Die aktuellen Öffnungszeiten entnimmt man am besten den entsprechenden Internetseiten

Wer unterwegs etwas größeres essen möchte kann die am Beginn des Muttental im Restaurant „Haus Rauendahl“ tun.

 

Wir sind diese Tour mit längerer Pause in etwas mehr als vier Stunden gelaufen. An dieser Stelle möchte ich mich nochmal für die nette Gesellschaft bedanken. Ich hätte nicht gedacht, dass wir trotz des Regens die komplette Runde gehen würden… Nächstes mal gibt’s wieder besseres Wetter!

 

Gesamtstrecke: 16.48 km
Maximale Höhe: 218 m
Minimale Höhe: 29 m
Gesamtanstieg: 1112 m
Gesamtabstieg: -1122 m
Herunterladen

Tags:

Neueröffnung…

Neustart der meiner Seite „Spass am Wandern.de“!

Hier werdet ihr in Zukunft die Termine und Beschreibungen der nächsten Wanderungen (und Fahrradtouren) finden.

Jeder, der daran interessiert ist mitzukommen ist herzlich eingeladen, sich und anzuschließen!

Nach den Wanderungen werde ich mich bemühen eine genauere Beschreibung, eine Karte und einen GPS-Track zum Nachwandern hochzuladen.

Bis zur ersten Wanderung müßt ihr Euch allerding noch etwas gedulden. Sie wird vorraussichtlich erst im nächsten Frühjahr (2013) stattfinden. Bis zu diesem Zeitpunkt werde ich nach und nach, die Touren dieses Jahres nachbearbeiten und veröffentlichen.

Ich hoffe, ihr habt Spass mit meiner neuen Seite und vielleicht sieht man sich bei der nächsten Wanderung,

Dennis

Kategorie: